Karate Bushido KKS Bad Dürrenberg

Karate Geschichte - Ryu Ryu Ko und Kanryo Higaonna:

Beitragsseiten

Ryu Ryu Ko und Kanryo Higaonna:

Die chinesischen Wurzeln

Es war der Okinawaner Kanryo Higaonna (1853-1915), der durch intensive Studien in Fuzhou (Fujian, China) - in der Zeit von 1867-1881- das Fundament gelegt hat, für das, was später als Goju-Ryu Karate-Do bekannt wurde. Kanryo begab sich nach Fuzhou im Herbst 1867, er war damals 15. Mit Ryukyu Kan , einer Art Mikrokosmos im Leben der Okinawaner als Bestimmung. Kanou Tanmei, der Manager des Fremdenhauses, erfuhr von Kanryos Eifer, chinesischen Kampfsport lernen zu wollen und stellte ihn dem chinesischen Meister Ryu Ryu Ko vor.

Es besteht immer noch keine einheitliche Ansicht über Ryu Ryu Ko`s Identität oder den exakten Kampfstil, den er lehrte. Es ist aber bekannt, dass Ryu Ryu Ko`s Familie aus der Aristokratenklasse kam und das in dieser Zeit nur Aristokraten Kampfsport lernten. Ryu Ryu Ko lernte im südlichen Shaolin Tempel in den Bergen der Provinz Fujian. Wegen des inneren Streits, der das Feudalsystem bedrohte und somit auch die chinesische Aristokratie, musste die Familie ihren Status verbergen, um zu überleben. Aus diesem Grund arbeitete Ryu Ryu Ko als Maurer und Konstrukteur. Später stellte er verschiedene Gebrauchsgüter wie Körbe, Möbel und andere Bambuswaren her. Dies war sein Beruf, als Kanryo Higaonna sein Schüler wurde. In dem Gebiet in dem sich Kanryo Higaonna niederließ, lebten einige Lehrer des Weißen Kranich-Boxens und wahrscheinlich war Ryu Ryu Ko einer von ihnen.

Die Familiengeschichte des weißen Kranich (Bai He) in Fujian geht zurück auf Fang Jiniang, die Tochter von Fang Shiyu, von dem man sagt, dass er die Mönchsfaust (Luohan Quan) während seines Aufenthaltes im südlichen buddistischen Fujian Shaolin Tempel auf dem Berg Julianshan (Nine Lotus) nahe Fuzhou im Pulian Distrikt gelernt hat. Er hatte Verteidigungs- und Angriffsbewegungen des weißen Kranichs studiert und wurde genau deshalb der Gründer und der erste Meister des weißen Kranichs. Die zweite Generation des Yongchun weißer Kranich war Boxgroßmeister Zeng Chishu, der auch ein schwarzer Tiger Boxmeister war. Die weiße Kranich Tradition des 17. Jh. In Fujian wurde stark durch Mönchsfaust und Tigerboxen beeinflusst, und ist wahrscheinlich die Grundlage, in welcher Ryu Ryu Ko Kanryo Higaonna unterrichtete. Der weiße Kranichstil zerfiel später in 5 Haupzweige bekannt als: singender Kranich, schlafender Kranich ( Su He Quan), fliegender Kranich ( Fei He Quan), essender Kranich ( Shi He Quan) und schreiender Kranich (Ming He Quan) und wahrscheinlich in weitere zahlreiche Unterzweige. Wie auch immer, die Aufopferung von Kanryo Higaonna war derart, dass er schließlich Ryu Ryu Ko`s ushi-deshi wurde; er erhielt mit dem Inneren Training somit den Unterricht des gesamten Systems, ebenso das Studium der Waffen und der traditionellen chinesischen Medizin. Es ist nicht wirklich exakt klar, in welchem Jahr Kanryo Higaonna mit dem Kampfsportunterricht in Okinawa begann, aber es ist bekannt, dass er erst einige Jahre nach seiner Rückkehr aus China mit dem Unterricht begann. Zuerst begann Kanryo mit seinem Unterricht in seiner Heimat Nishishin­machi, und später (im September 1905) begann er auch in Naha in der Kuritsu Shogyo Koto Gakko (Naha Commercial High School) zu unterrichten. Er hatte viele bedeutende Schüler und schließlich folgte ihm sein Lieblingsstudent Chojun Miyagi als führender Meister des Naha-te.