Karate Bushido KKS Bad Dürrenberg

Karate Geschichte - CHOJUN MIYAGI`S GOJU-RYU KARATE-DO

Beitragsseiten

CHOJUN MIYAGI`S GOJU-RYU KARATE-DO

Chojun Miyagi (1888 - 1953) ist der Begründer des heutigen Goju-Ryu Karate-Do, er systematisierte sein Wissen und seine Erfahrungen, welche die Grundlage bildeten. Chojun Miyagi war Kanryo Higaonna`s talentiertester und ausgewähltester Schüler. Chojun Miyagi stammte aus einer reichen Familie mit hohem Ansehen, Reedern, die u. a. Medizin aus China importierten und diese an die Herrscherfamilie, die Regierung und Geschäftshäuser lieferten. Um ihn auf seine zukünftige Aufgabe - die Leitung der Familiengeschäfte - vorzubereiten, wurde der erst 11jährige Chojun zu Ryoko Aragaki (1875 - 1961) gebracht, der ihn seinerseits im alter von 14 Jahren zu Kanryo Higaonna sandte. Dort wurde Chojun Miyagi zusammen mit Juhatsu Kyoda (1887 - 1967) gründlich in Higaonna`s Naha- te unterrichtet. 3 Monate vor dem Tod Higaonna Kanryo’s reiste der begeisterte Chojun Miyagi, der sich rund um die Uhr mit Kampfkünsten beschäftigte, bereits das erste mal nach Fuzhou, China, dem Mekka der südchinesischen Kampfkünsten (Nan Quan), um den Geburtsort von Kanryo Higaonna`s Naha- te zu besuchen und dem Grab von Ryu Ryu Ko Respekt zu zollen. Chojun Miyagi blieb zusammen mit Aisho Nakamoto (1881 - ­1945) für zwei Monate in Fuzhou, um zu trainieren und sie besuchten außerdem den Julianshan Fuijan Shaolin Tempel. Zurück in Okinawa befreundete er sich mit zwei Teehändlern von Fuzhou, Wu Xianhui und Tang Daiji (jap. To Daiki), beide waren berühmte Kampfsportlehrer. Wu Xianhui (1886 - 1940) kam 1912 nach Naha, um das Weiße Kranichboxen zu unterrichten und sich unter anderem mit Juhatsu Kiyoda, Chojun Miyagi und Kenwa Mabuni (1889 - 1952) bekannt zu machen. Chojun Miyagi verließ zusammen mit Wu Xianhui Okinawa, um Fuzhou Ende der zwanziger Jahre erneut zu besuchen. Außer zu Wu Xianhui, der 1912 von Fuzhou nach Naha emigrierte, hatte Miyagi bereits eine gute Beziehung mit dem ebenfalls von Fuzhou nach Naha emigrierten Tang Daiji (1887 - 1937), einem Tigerboxmeister ( Hu Quan) entwickelt.

Im Februar 1936 traf Miyagi in Shanghai den berühmten Mönchsfaustmeister Miao Xing (1881 - 1939), mit dem er durch Wu Xianshui bekannt gemacht wurde. Man sagt von Miyagi, dass er für einige Zeit gewissenhaft mit Miao Xing und anderen chinesischen Meistern intensiv trainierte, verbunden mit der Jingwu Athletic Assosiation. Er besuchte außerdem die nationalen Kampfsportmeisterschaften. Miyagi widmete seine ganze Zeit der Entwicklung dem, was man "toudijutsu" (China Faustkunst) oder einfach "te" in Okinawa nannte. 1921 besuchte Kronprinz Hirohito Okinawa, bevor er nach Europa reiste. Während dieses Besuches wurde sowohl Shuri-te als auch Naha-te von Chojun Miyagi vorgeführt. 1925 führte Miyagi dem Prinzen Chichibu Nomiya seine Übungen vor und kurz danach im Jahr 1926 gründete er in Okinawa zusammen mit Chomo Hanashiro (Shuri-te), Choyu Motobu (Tomari-te) und Kenwa Mabuni das Karate Kenkyu-Kai (Okinawan Karate Research Club). Ein Jahr später führte Chojun Miyagi Jigoro Kano Kampf,- Schlag- und Wurftechniken und die Anwendung der Atmung vor. Kano war sehr beeindruckt von diesem toudijutsu und machte Miyagi bekannt mit seinem Freund Mabuni. Ende der zwanziger und Anfang der dreißiger Jahre gab Miyagi zusammen mit seinem besten Schüler Jinan Shinzato (1901-1945) zu dieser Zeit einige Seminare und Demonstrationen an japanischen Universitäten, beim Budoturnier und zu den Krönungsfeierlichkeiten des Kronprinzen Hirohito. 1933 ließ Chojun Miyagi Goju-Ryu offiziell in die reguläre japanische Budo-Institution, die renomierte „Dai Nippon Butokukai“ und die „All Japan Martial Arts Assosiation“ (toudi) eintragen. Später erhielt Miyagi vom Ministerium für Leibeserziehung die höchste Auszeichnung des Dai Nippon Butokukai und wurde repräsentativ an die Budokukai Abteilung für Okinawa berufen. Das Goju-Ryu Karate-Do - der Name leitet sich ab vom Bubishi – ist die erster und älteste Karatetradition, die von der Dai Nippon Butokukai anerkannt wurde und ihr Begründer Chojun Miyagi erwarb sich eine herausragende Stellung im Karate-Do. Im Mai 1934 reiste Chojun Miyagi auf eine Einladung hin nach Hawaii, wo er unterrichtete und Demonstrationen bis Februar 1935 gab. Sein Unterricht in dieser Form wurde als Kempo Karate erwähnt. Am 25. Oktober 1936 versammelten sich die hervorragende Okinawa Meister (Chomo Hanashiro, Chotoku Kyan, Choki Motobu, Chosin Chibana, Juhatsu Kiyoda und Chojun Miyagi) und änderten dem Namen Toudijutsu in Karate-Do.