Karate Bushido KKS Bad Dürrenberg

Karate Geschichte - AN' ICHI MYAGI und MORIO HIGAONNA

Beitragsseiten

AN' ICHI MYAGI und MORIO HIGAONNA

Vor dem zweiten Weltkrieg war Chojun Miyagi's bester Schüler Jinan Shinzato. Shinzato war Kriminalbeamter. Neben Karate trainierte er auch Judo. Shinzato war begabt und es war allgemein bekannt, dass er Chojun Miyagi's Nachfolger werden sollte. Leider wurde er während des 2. Weltkrieges getötet. Außer Shinzato verlor Chojun Miyagi zwei Töchter und seinen dritten Sohn während dieses Krieges. Vor dem Krieg begann Chojun Miyagi's Trainingsmethode mit Hojo undo, Uke harai, Ude tanren, Yakusoku kumite, Kakie und der Sanchin Kata. Dies waren die täglichen Übungen der Schüler in den ersten drei bis fünf Jahren und umfasste 80 % von Chojun Miyagi's Unterricht. Danach wurden ein oder zwei Kaishu Kata gelehrt. Tiefe und Anwendung variierten je nach dem technischen Verständnis der Schüler. Jinan Shinzato erlernte Sanchin, Sesan und Tensho; Seiko Kina lernte Sanchin und Seiyunchin; Meitoku Yagi lernte Sanchin und Suparinpei; Shushin Furungen lernte Sanchin

und Kururunfa. Wie auch immer, die Seniorschüler vor dem Kriege, Seiko Kina, Meitoku Yagi, Kiei Tomoyose, Shushin Furugen, Eiko Miyazato und Ei`ichi Miyazato trainierten nicht mehr. Sie wahren in diesen harten Zeiten mit ihrem Überleben beschäftigt. Deshalb nahm Chojun Miyagi 1948 neue Schüler auf und überarbeitete sein Unterrichtsverfahren, ordnete die Kata des Goju-Ryu in eine feste didaktische Reihefolge, etwas, dass bis dahin noch nicht exsistiert hatte. Im Februar des selben Jahres kamen 4 Studenten in sein Dojo. Dies waren An'ichi Miyagi, Bise Chishin, Gima Seikichi und Tokeshi Kako. Nach einem Jahr harten Trainings blieb nur An'ichi Miyagi. Bis 1951 war er Chojun Miyagi s einziger Schüler. Eine enge Beziehung baute sich

zwischen den beiden auf. Chojun Miyagi behandelte An'ichi wie seinen eigenen Sohn. Chojun Miyagi erkannte, dass er älter wurde. Er unterwies An'ichi in allen Einzelheiten und der Essenz (gokui) des Goju- Ryu’s. Vom Februar 1948 bis zum Oktober 1953 lehrte Chojun Miyagi An'ichi alles was er wusste, um dieses Wissen als Ganzes für die zukünftigen Generationen zu bewahren. 1951 nahm Miyagi neue Schüler auf. Der erste war Shuishi Aragaki, ihm folgten nach und nach immer mehr. Gewöhnlich wurden diese Schüler von An'ichi unterrichtet. 1952 begann die Zahl der Dojo- Mitglieder nach und nach zu wachsen. Am 8. Oktober 1953 starb Meister Chojun Miyagi an einer plötzlichen Herzattacke. Das Training wurde im Gartendojo von Chojun Miyagi`s Haus fortgesetzt. Größtenteils unterrichtete An'ichi und aus seinem Unterricht gingen drei besondere Studenten hervor: Yasuo Iba, Anya Sauchi und Saburo Higa. Zum ersten Mal seit dem zweiten Weltkrieg begann das Goju-Ryu Gartendojo wieder zu florieren und konnte viele hervorragende Schüler aufnehmen. In dieser Zeit besuchte Morio Higaonna das Gartendojo des Chojun Miyagi. Vor dieser Zeit trainierte Morio Higaonna Goju-Ryu und Shorin-Ryu mit Tsunetaka Shimabukuru, Kenji Kaneshiro und Yoshishige Omine. Durch die Führsprache von Tsunetaka Shimabukuru wurde Morio Higaonna mit dem Gartendojo im März 1955 bekannt gemacht. Bei seinem ersten Besuch traf er Yasuo Iba. Dieser erzählte dem jungen Morio Higaonna, er soll zu An'ichi Miyagi gehen,

da er der Fachkundigste im ganzen Dojo war. Nach dem Training besuchte Morio Higaonna immer Chojun Miyagi's Witwe Makato (1887 - 1966). Manchmal sprachen sie über Chojun Miyagi, einige seiner älteren Studenten und über Karate. Sie betonte, dass er von An'ichi Miyagi lernen solle, da dieser in den letzten Jahren eine enge Beziehung zu ihrem Ehemann hatte und so Goju-Ryu in allen Einzelheiten erlernte. Im August 1957 errichtete Ei`ichi Miyazato ein großes Dojo im Asato Bezirk von Naha, welches er Judokan nannte, nach dem ersten Judo-Dojo von Jigoro Kano. Miyazato, der sich nach dem Krieg auch intensiv mit Judo beschäftigte, wurde ein Judomeister im Jahr 1950 oder 1951und ging im April 1953 nach Japan, um am Japan Kodokan- Seminar teilzunehmen. Miyazato wurde schließlich ein tüchtiger Judomeister und außerdem der Präsident der „Okanawan Judo Federation“. Durch seine Autorität und die Position eines Polizeibeamten wurde Miyazato der offizielle Leiter des Dojo's mit Koshin Iha als seinem Stellvertreter und war verantwortlich für die Beiträge. Dadurch unterrichteten sie immer seltener und übergaben die Verantwortung für das tägliche Training an An'ichi Miyagi. Er war es, der zum Beispiel Iha die Kata Suparinpei lehrte. 1959 verließ An'ichi Miyagi Okinawa, um auf einem amerikanischen Öltanker zu arbeiten. Zu dieser Zeit war es sehr schwierig, in Okinawa Arbeit zu finden und An'ichi hatte die Verantwortung, seine Familie zu versorgen. Ein Jahr später entschied sich Morio Higaonna nach Tokyo zu gehen, um die Takushoku Universität zu besuchen. Während seines Studium besuchte er Okinawa zwei mal im Jahr, jeden Winter für zirka einen Monat und jeden Sommer für etwa zwei oder drei Monate. Bei diesen Gelegenheiten führte er sein Training fort und entwickelte sich mit der Hilfe von An'ichi Miyagi weiter. Das „Okinawa Karate-do Renmei“ wurde im Mai 1956 gegründet sein erster Vorsitzender war Choshin Chibana, der Gründe des Shorin-Ryu. Am 30. Dezember 1960 veranstaltete diese Teilorganisation die ersten offiziellen Dan- Prüfungen. Shoshin Nagamine war der Vorsitzende zu dieser Zeit. Dem Oberausbilder jedes Stils wurde der godan verliehen, 25 karateka schafften sandan (unter ihnen Morio Higaonna), 20 wurde der nidan verliehen und 40 wurde der shodan verliehen. Morio Higaonna unterrichtete 20. Jahre in einem Dojo in Yoyogi, einem Vorort von Tokyo. In dieser Zeit baute er dieses zu einem in der ganzen Welt berühmten Ort aus. Als Ergebnis kamen viele Menschen mit den unterschiedlichsten Kampfsporterfahrungen, um mit Higaonna zu trainieren und von ihm zu lernen zu dürfen. In Tokyo machte Higaonna außerdem auch seinen Lehrer An'ichi Miyagi bekannt. Während dieser Jahre gab An'ichi die Geheimnisse und höchsten Technikstufen an seinen Schüler Morio Higaonna weiter. 1979 wurde sowohl mit der Unterstützung von Chojun Miyagi's Familie und Ken Miyagi (der vierte Sohn des Goju-Ryu Gründers) als auch der vieler seiner älteren Studenten die „International Okinawan Goju-Ryu Karate-Do Federation“ (IOGKF) gegründet.

Der Wunsch von Chojun Miyagi war es, die originalen Techniken des Goju-Ryu unverändert zu erhalten und in Zukunft technisch weiterzuentwickeln, ohne die traditionellen Wurzeln zu verlieren. An'ichi Miyagi wurde zum Ehrenvorsitzende ernannt und Morio Higaonna zum World Chief Instructor. 1981 fuhr Higaonna nach Okinawa und eröffnete ein Dojo in Naha (Higaonna Dojo), um noch mehr zu erforschen. Dort wurde er von den Dokumentarfilmern der BBC, Howard Reid und Michael Croucher ausgewählt, um das traditionelle Karate-Do in den Serien „The Way of the Warrior“ zu repräsentieren. 1987 ging er in die USA, um für das Okinawa Goju-Ryu zu werben. Seit 1987 besuchte er Fuzhou bei vielen Gelegenheiten, um sein Wissen über die chinesischen Wurzeln der Goju-Ryu zu erweitern. Durch diese Besuche etablierten sich enge Verbindungen zwischen IOGKF und der „China Fuzhou Wushu Assosiation“ (CFWA). Die IOGKF heute hat viele Anhänger, mehr als 45.000 zählt man als Schüler in mehr als 45 Ländern überall auf der Welt. In diesem Moment wird das IOGKF Honbu Dojo in Okinawa errichtet, dem Geburtsort des Karate. Es wird das wahre Goju-Ryu Budokan, mit Dojo, Taugungsräumen und einem Schlafsaal im Obergeschoss.